Dienstag, 2. April 2013

Trendsportarten im Frühling

Jogging am Strand - Foto: Julien Christ  / pixelio.de
Diese Trendsportarten machen Laune -
Sportliche Menschen, die sich gern beim Workout intensiv auf den eigenen Körper besinnen, werden einen Trend im Tuch lieben: „Aerial Yoga“ ist eine Erweiterung des traditionellen Yogas und bietet durch das Training in einem hängenden Tuch eine wunderbare Entlastung für den Rücken. Trainingseffekte sind der Aufbau von Körperspannung, die Bauchmuskeln werden gestärkt und bewusste Entspannung rundet das Workout ab.
Vom Tuch in den Ballettsaal und zu einer weiteren Trend-Sportart des Jahres: „Barre Concept“ stammt aus den USA, welches sich schon lange großer Beliebtheit erfreut. Das Training erfolgt an der Ballettstange, was auf das Trainingsziel hinweist. Ziel ist es, den athletischen eleganten Körper einer Ballerina zu erreichen! Dafür bietet Barre Concept gezielte Übungen zur Fettverbrennung und Muskelaufbau an den weiblichen Problemzonen.
Und Last but not Least „Hot Hula“ lädt ein, sich aufs Ursprüngliche zu besinnen und die Hüften zu traditionellen polynesischen Trommelklängen zu schwingen. Wer gern tanzt, aber Sport als solchem weniger zugetan ist, kann mit diesem Trend dem inneren Schweinehund mit viel Spaß ein Schnippchen schlagen – und ganz nebenbei die Pfunde purzeln lassen. Das können Sie zum Beispiel mit hochwertigen Nahrungsergänzungen wie LYNE von Berry.En unterstützen.

Der Frühling macht Lust auf Sport in der Freien Natur - Laufen
Dass jedoch bei dem zunehmend schönen Frühlingswetter das Training im Studio nicht an erster Stelle steht, liegt auf der Hand. Vielmehr lassen sich versierte Läufer und Jogging-Einsteiger jetzt besonders motivieren, die Joggingschuhe anzuziehen und ein paar Runden in der freien Natur zu drehen. Als Anfänger bzw. nach einer längeren Trainingspause sollten allerdings ein paar Dinge beachtet werden. Das Wichtigste ist das Tempo: Wer untrainiert im Höchsttempo lossprintet, hält nicht lange durch und kann den Lauf nicht genießen. Zudem ist es gefährlich und Zerrungen oder Muskelkrämpfe sind vorprogrammiert! Joggen soll Freude machen und macht nachhaltig glücklich, wenn man auf seinen Körper hört und in dem Tempo läuft, das einem sein Body vorgibt. Schneller wird’s bei konsequentem Training von allein! Probiert es aus!
Quelle: VITALOTHEK.de